Über das Corps Alemannia Kiel


Das Corps Alemannia ist eine Studentenverbindung, die im Jahre 1876 gegründet worden ist und sich seitdem aktiv am studentischen Leben der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) beteiligt. Dabei verfolgt das Corps ideelle Ziele. Im Folgenden möchten wir die wichtigsten Bestandteile unseres Schaffens kurz erläutern.

Verbunden bleiben und Kontakte knüpfen

Während des Studiums und der gemeinsamen Zeit in Kiel bilden sich Freundschaften, die ein Leben lang halten. Deswegen endet die Zugehörigkeit zum Corps nicht mit dem Abschluss des Studiums. Wir bleiben danach generationenübergreifend in Brüderlichkeit zusammen. Die Alten Herren geben ihre Erfahrungen an die jungen Aktiven weiter und bauen mit ihnen ein gemeinsames Netzwerk auf.

Darüber hinaus haben wir ständigen Kontakt zu anderen Corps in ganz Deutschland, besonders zum Corps Alemannia zu München und zum Corps Agronomia Hallensis zu Göttingen. Wir sind hierzu in einem Dachverband, dem Weinheimer Seniorenconvent (WSC) organisiert, dem noch fünfzig weitere Corps angehören. Einmal im Jahr treffen wir uns in Weinheim, um dort auf der Wachenburg, die unserem Verband gehört, unsere Tradition und Freundschaft zu pflegen.

Offenheit und Toleranz

Als Corps pflegen wir unsere politische Neutralität und stehen unseren Mitmenschen aufgeschlossen und tolerant gegenüber. Grundsätzlich kann jeder unabhängig von seiner sozialen und ethnischen Herkunft oder seiner Religion bei uns aufgenommen werden. Außerdem stehen wir für freie Meinungsäußerung, demokratische Entscheidungsfindung und gewaltfreie Konfliktlösung.

Fechten

Das Corps Alemannia ist eine pflichtschlagende Verbindung. Jeder von uns ficht mindestens zwei Partien mit scharfer Klinge gegen jemanden aus einer anderen Verbindung. Das akademische Fechten ist weder eine Mutprobe noch eine Form von Duell. Es dient einerseits der sportlichen Ertüchtigung als auch der Stärkung der Gemeinschaft. Außerdem lernt man in dieser Ausnahmesituation, sich selbst zu beherrschen, sich trotz der Anstrengung zu kontrollieren und vor allem, sich selbst zu überwinden. Einen Gewinner oder Verlierer gibt es dabei nicht – beide Fechter gehen mit einem Gewinn an Erfahrung und Selbsterkenntnis aus der Partie und begegnen sich mit größtem Respekt. Diese Erfahrungen machen das Fechten für uns unverzichtbar.

Gemeinsam Studieren

Unser Corps bietet seinen Angehörigen einen festen Halt für die Studienzeit und gibt dem Studium, das zunehmend von Massenunterrichtung und Anonymität geprägt wird, ein Gesicht. Der Erfolg im Studium besitzt höchste Priorität. Deshalb unterstützen die Corpsbrüder, die in vielen verschiedenen Studiengängen vertreten sind bzw. einen Abschluss erreicht haben, sich gegenseitig. Dazu gehören das gemeinsame Lernen, die Weitergabe von wichtigen Erfahrungen und auch eine persönliche und fachliche Unterstützung, wenn das Studium einmal nicht planmäßig verläuft.

Gemeinsam mehr erreichen

Als Corps vertreten wir die Meinung, dass korrektes Auftreten und ein aufgeschlossener Umgang mit Menschen für die berufliche Karriere und in allen Lebensbereichen wichtig sind. Wir legen daher großen Wert auf die charakterliche Weiterentwicklung unserer Corpsbrüder. Jeder lernt während seiner aktiven Zeit, sich und das Corps gut zu präsentieren und gesellschaftliche Etikette zu beweisen. Dazu gehören auch die Entwicklung und Erweiterung organisatorischer und rhetorischer Fähigkeiten. Um dies zu unterstützen, bietet unser Dachverband, der WSC, regelmäßig Seminare an.